Weisse Körper im gekrümmten Raum : GRAF+ZYX

code 20040908 |
sorrow and sadness | and they were sitting | in a dark room at home | and he couldn’t know | and she couldn’t say | and she couldn’t know | and he couldn’t say | and he couldn’t know | and she couldn’t say | and she couldn’t know | and he couldn’t say | and they kept silence from now on | sorrow and sadness | and he smiled above his tears | and he smiled behind his tears | and he stopped smiling and crying | and he started to feel | hollow like me | so he took his way | and he took his way alone | and he needs nobody | believes in nobody | a lonesome hero | a lonesome hero | it’s so hard for him now | it’s so hard for him now | to keep his minds together | someone has made him | burst asunder | so he says now | is that my way | to stay without her | is that my way | to be without her | but she narrowed me down | but she narrowed me down | ... | what’s the use of my life | when i do not love myself now | what’s the use of tears | when i keep smiling inside | what’s the use of fighting | when you’re cool in your heart | civilisation | you see what’s coming out | i wanna hate with no reason | hurt without explaining | fight against a shadow | slaughter my foe | but we are civilized | sorrow and sadness. 00:04:01 © ZYX 1977
[2004]

war die arbeit für kras [»weisse körper im gekrümmten raum«] keine raumarbeit im dreidimensionalen, sondern die zweidimensionale interpretation eines theoretischen raums, so ist »geschlossen« die konstruktion und rekonstruktion eines emotionalen systems im vorhandenen raum, eine installation erweitert durch video, musik und objekt.
GRAF+ZYX vereinen in ihren künstlerischen ausdrucksmitteln zwei arten von künstlerpersönlichkeiten. die, die den realen raum wie bislang mit den harten materialien gestalten und die anderen, die künstliche, instabile welten in datenräumen konstruieren.
in diesem spannungsfeld werden räume erfunden, die körper beherbergen, emotionen und geschichte, aber auch visionen von zukunft und formale kriterien transportieren. das konzept dazu basiert auf der eigenen befindlichkeit in konkurrenz zur bestehenden realen materie des vorhandenen raums und der übertragung dieser individuellen wahrnehmung in den elektronischen raum. ziel ist nicht die schaffung einer virtuellen nutzung für jedermann, sondern ausschließlich die präsentation einer ästhetisierten, streng individualistischen momentaufnahme der künstlerpersonen mit all ihren persönlichen ausdrucksmöglichkeiten. die tendenz zur verdichtung von raum, zeit und identität im datenraum bei gleichzeitiger betonung und massivem einsatz von körper, stimme, aber auch langsamkeit, wiederholung und abstraktion dieser realen funktionen führt zu geschlossenen systemen, die ihre existenz dennoch wieder an der grenze zur freien konstruktion suchen. durch die entwicklung dieser speziellen arbeitsprinzipen entstehen kohärente installationen mit video, musik, bildern und objekten ganz persönlicher prägung, selbstportraits multipler persönlichkeiten.

© code 20040908

Zurück