GRAF+ZYX : Poor Cat : WebClip published

POOR CAT - Die erstaunliche Verlagerung einer künstlerischen Perspektive

POOR CAT - HOME: http://amok.ix-o.com/poorcat
POOR CAT - added to the Rhizome ArtBase

[Scroll down for english text]

Die Flash-Animation Poor Cat (1982-2008) synthetisiert unterschiedlichste künstlerische Ansätze der digitalen Produktion zum audiovisuellen, siteübergreifenden Webclip.

Zur Mechanik des Clips:
Eine Lead Story - die Lyrix des Songs - wird grafisch comixartig und textbasierend rhythmisch dargestellt. Neben der Musik erhält der Clip durch Wiederholung und Modulation der reduzierten Zeichen- und Schriftsymbolik seine eigenständige visuelle Grundstruktur. Die primäre, lineare Erzählerebene - durchaus poetisch - wird durch das Anlegen einer zweiten, kontroversiellen Kommunikationsebene inhaltlich und emotional gebrochen. Die Kombination von Zeichen/Körper/Schrift/Text/Bild/Zeichnung/Symbol/Stimme des audiovisuellen Primärstreams - die persönliche Zeichensetzung - wird einer distanziert geführten (medien)theoretischen Auseinandersetzung gegenübergestellt. Auf dieser Ebene werden Aussage, formale Gestaltung und Anordnung des audiovisuellen Hauptstrings subversiv kritisiert, persifliert und mittels dynamisierter bildlicher und interaktiver Versprechung wird zum Verlassen des aktuellen Geschehens aufgefordert und auf andere, interessantere Themen und Sites (auf ein ganzes Universum) verwiesen.

POOR CAT - the prodigious shift of an artistic perspective
Different artistic approaches to digital production are synthesised in the Flash animation Poor Cat (1982-2008), an audiovisual and interlinked webclip.

On the mechanics of the clip:
A comix-like graphic design and text-adapted rhythms make up the storyline – the lyrix of the song: Next to music it is the composition and repetition of a minimised symbolism of signs and characters which constitute the clip's individual visual structure. The primary – rather poetical – narrative level is emotionally broken and disrupted in content by a second controversial communication level. The audiovisual storyline – the personal message – a combination of sign/body/text/image/drawing/symbol/voice is confronted with a conceptional media-theoretical examination. Statement, formal design and composition of the audiovisual narrative are subversively criticised and satirised. It is the clip's dynamic visual and interactive assurance which prompts the viewer to leave the actual storyline, and refers to more interesting issues and sites (a whole universe).
[SvdG]

Zurück